IMG_000307

Das Fagott ist ein Holzblasinstrument in Basslage. Zwei dicht nebeneinander geführte Rohre werden durch die im "Stiefel" U-förmige Bauweise miteinander verbunden. Mit einem Doppelrohrmundstück wird das Instrument über den metallenen S-Bogen angeblasen.
Die Länge des Rohres beträgt etwa 260 cm. Am S-Bogen beträgt der innere Durchmesser
ca. 4 mm, der sich bis zum anderen Ende des Rohres auf ca. 40 mm vergrößert.
Das Instrument hat einen Tonumfang von B1 bis f2; und wird im Bass- bzw.. Tenorschlüssel notiert.

Die Entstehung des Fagottes setzte etwa in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts ein. Am Ende dieses Jahrhunderts begann es sich zu einer Familie auszuweiten. So gab es neben dem Diskant-Fagott (oder Dulzian) Instrumente in Alt-, Tenor-, Bass- - bzw. Kontrabasslage.
Die Fagotte in Diskant- und Altlage gerieten im Laufe des 18. und 19. Jahrhunderts in Vergessenheit. So finden im heutigen Sinfonieorchester nur noch das Fagott in Basslage und das Kontrafagott eine Oktave tiefer Verwendung.

Komponisten wie z.B. Giovanni Gabrielis (1571-1621) oder dessen Schüler
Heinrich Schütz (1585-1672) verwendeten die verschiedenen Fagotte in ihren Kompositionen. Seit dem 17. Jahrhundert entstand, mit der Herausbildung neuer Formen der Instrumentalmusik, zahlreiche Sololiteratur für Fagott. Antonio Vivaldi (1678-1741) schrieb beispielsweise
38 Fagottkonzerte. Im 19. Jahrhundert hat das deutsche Fagott durch den Fagottvirtuosen
Karl Almenräder und den Instrumentenbauer Johann Adam Heckel gravierende Verbesse- rungen erhalten und nahm in Bauweise und Tongebung die heute gebräuchliche Gestalt an.

Das Rohr (so bezeichnen die Oboisten und Fagottisten ihr Doppelrohrmundstück) muss
immer wieder erneuert werden. Es besteht aus dem Schilfrohr Arundo donax, das in Südfrankreich eigens dafür angebaut wird und von den meisten Fagottisten selbst hergestellt wird.

Das Fagottino kann mit den gleichen Rohren gespielt werden, wie ein Fagott. Das macht den späteren Wechsel zum grossen Fagott unproblematisch. Es ist von Vorteil, wenn für das Fagottino eine relativ schmale Fasson gewählt wird.

Die Fagottschüler der Musik- und Kunstschule ATARAXIA können die vom Lehrer handgefertigten Rohre im Unterricht erwerben.